Diese Website verwendet Cookies, um die Bereitstellung von Diensten zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Kostenloser Storno bei Schneemangel

Bis zu -20% auf Vor-Ort-Preise

„Fit und risikobewusst auf die Piste – FIS Pistenregeln"

Foto: Hermann Erber

Pistenregeln, was heißt das nochmals?

Der Schnee auf den Bergen glitzert im Sonnenschein und die winterlichen Temperaturen erfreuen jeden Wintersportler. Diese perfekten Pistenverhältnisse sollen noch bis Ostern anhalten und garantieren Skifahr-Spaß pur. Um beim Schneesport auch Sicher auf der Piste unterwegs zu sein, haben wir die wichtigsten Hinweise und Warnungen für alle Ski-Fans im Rahmen der 10 FIS Pistenregeln zusammengefasst.

Jede/r SchneesportlerIn trägt Verantwortung gegenüber anderen MitbenützerInnen der Piste. Da die Pistenbedingungen von Jahr zu Jahr optimiert worden sind, tendieren viele Ski- und SnowboarderInnen dazu, über ihre Verhältnisse zu fahren. Super Bedingungen und gute Schutzausrüstung (z.B. Helm und Protektoren) könnten SkisportlerInnen dazu verleiten, instinktiv ein erhöhtes Risiko einzugehen. 

Ausgestattet mit Protektoren, Helm und co fühlen sich die Menschen sicher und geschützt – aber dieses Gefühl ist trügerisch. Bei einer hohen Geschwindigkeit kann auch die beste Schutzausrüstung keine 100-prozentige Sicherheit gewähren. Letztendlich sollte das Skifahren ein Genuss und kein Wettbewerb sein.

Jede/r SkifahrerIn sollte die 10 FIS Pistenregeln kennen, welche vom österreichischen Kuratorium für alpine Sicherheit veröffentlicht werden.

Schutzausrüstung ist wichtig, kann die Skisportler jedoch dazu verleiten, unbewusst ein erhöhtes Risiko einzugehen.
Foto: Hermann Erber
Letztendlich sollte das Skifahren kein Wettbewerb sein, sondern ein Genuss für Groß und Klein.
Foto: Hermann Erber

Die 10 FIS Pistenregeln 

  1. Rücksicht auf die anderen Schneesportler
    Rücksicht zu nehmen auf andere Personen ist für alle Pistennutzer oberstes Gebot. Dabei soll man sich immer so verhalten, dass keine/n andere/n gefährdet oder schädigt werden.

  2. Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise
    Wie im Straßenverkehr gilt auch beim Schneesport auf den Bergen: „Auf Sicht fahren!“. Das bedeuten, dass man die Geschwindigkeit und die Fahrweise dem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen muss.

  3. Wahl der Fahrspur
    Der/Die von hinten kommende SkifahrerIn/SnowboarderIn muss bei der Wahl der Fahrspur beachten, dass vor einer befindlichen Person nicht gefährdet werden.

  4. Überholen
    Beim Überholen ist Vorsicht geboten. Der zu überholenden Person muss stehts ausreichend Freiraum für deren Bewegungen gewährt werden.

  5. Einfahren und Anfahren
    Links und Rechts schauen bzw. Bergauf und Talwärts schauen ist beim Einfahren und Anfahren für die Sicherheit auf der Piste Pflicht.

  6. Anhalten
    Ein gefahrloses Anhalten für einen selbst und jede andere Person muss zu jedem Zeitpunkt garantiert sein.

  7. Aufstieg und Abfahrt
    Für das aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Pistenrand benutzen werden.

  8. Beachten der Zeichen
    Die Markierungen und Signale sind zu beachten und einzuhalten.

  9. Hilfeleistung
    Jeder Pistensportler ist bei Unfällen zur Hilfeleistung verpflichtet.

  10. Ausweispflicht
    Die Ausweispflicht gilt auf der Piste für jede Person. Die Personalien müssen im Falle eines Unfalls, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, vorgewiesen werden können.

Mehr Infos rund um die alpine Sicherheit und den 10 FIS Regeln finden Sie unter www.alpinesicherheit.at