Zurück zur Übersicht

Bike-Service: Selfmade oder vom Profi?

Unter den Bikern gibt es viele Selbermacher. Das ergibt auch Sinn: Nicht bei jeder Panne ist der Werkstatt-Profi gleich ums Eck. Auch wenn es um den Service geht, können sich Hobby-Schrauber das Bike-Leben selber erleichtern, doch gewisse Tätigkeiten überlässt man am besten Experten wie dem SPORT 2000 Bike Profi Martin Vitzthum. Know-how & Spezialmaschinen ergänzen das Service-Portfolio der Do-it-yourself-Biker. Martin liefert einen Überblick zu allem, was beim Bike-Service wichtig ist – inklusive dem richtigen Timing.

 

Was schätzt du: Um wie viel lässt sich die Lebensdauer eines Bikes verlängern, wenn man regelmäßig serviciert?

Ich schätze, dass man die Lebensdauer um etwa ein Drittel verlängern kann – vor allem aber erwarten einen dadurch keine extrem teuren Reparaturarbeiten und man hat ein sicheres und perfektes Bike für jede Ausfahrt. 

Wenn du drei Tätigkeiten an Selbermacher empfehlen würdest, welche wären das?

Die Kontrolle der Bremsscheiben und Beläge, die Überprüfung von Luftdruck und Reifen sowie eine Sichtkontrolle nach der Fahrradreinigung und Pflege.

Was wird beim Service gerne vergessen?

Oftmals wird etwa der Verschleiß der Bremsscheibe (das Minimum ist auf der Scheibe ablesbar) übersehen. Wichgig ist zudem die Kontrolle der Reifen auf Schnitte und Risse und das Fetten der Steuerlager.

Was ist bei der Pflege von E-Bikes zusätzlich zu beachten?

Zur Reinigung keinen Hochdruckreiniger verwenden und auf für E-Bikes empfohlene Produkte zurückgreifen – wir empfehlen „Muc-Off”. Zudem sollte man auf den Akku Kontaktspray auftragen. 

Welche Tätigkeiten kann/sollte nur ein professioneller Service-Techniker durchführen? Bzw. funktionieren ohnehin nur, wenn man Profi-Gerätschaften besitzt? 

Typische Beispiele hierfür sind:

  • Software-Updates und Fehlersuche an E-Bikes
  • Federgabel und Dämpferservice
  • Lagertausch am Rahmen oder Mittellager (nur mit Spezialwerkzeug)
  • Laufräder zentrieren
  • Schaltung einstellen 
  • Bremsen entlüften

Welche Tipps hast du, um Bikern das Service-Leben zu erleichtern?

Es lässt sich auch mit wenig Aufwand nachhaltig schrauben. Sinn ergeben zum Beispiel eine regelmässige Kettenkontrolle mit der Kettenlehre, die Überprüfung des Bremsbelags auf Verschleiß und ein Blick auf das Mindestmaß der Bremsscheibe. Auch die Pflege der Tauchrohre an der Gabel und bei den Dämpfern bietet sich an.

Was ist die Gefahr von langen Stehzeiten beim Rad – etwa nach dem Winter? 

Korrosion kann an Kette, Lager, Seilen und Zügen auftreten, der Reifenluftdruck abfallen und die Bremsflüssigkeit an Wirkung verlieren. Ein Pflegetipp für die Batterie bei E-Bikes: Der Akku sollte zu 50 % geladen sein und nicht unter 0° C gelagert werden.

 

Was sind gute Zeitpunkte für Service-Tätigkeiten?

Jedenfalls, bevor man eine mehrtägige Biketour startet und gegebenenfalls auch wieder danach. Der Jahresservice sollte idealerweise am Ende der Bikesaison geplant werden, um lange Wartezeiten im Frühjahr zu vermeiden. Bei uns (MARTINS BIKESHOP) bieten wir Kunden das ganze Jahr über verschiedene Services an.

Inwiefern ändern sich die Intervalle und Service-Tätigkeiten für Biker, die jede Woche im Gelände oder Bike-Park unterwegs ist?

Für Vielfahrer empfehlen wir regelmäßig die Bremsen zu kontrollieren sowie das Schmieröl an Gabel und Dämpfer laut Herstellerangaben zu tauschen. Das wird zum Beispiel von uns im Haus erledigt. Es ist zudem empfehlenswert, während der Saison zwei- oder dreimal einen Sicherheitscheck am Rad vorzunehmen.

Welches Standardwerkzeug (inkl. Putzzeug und Mittel) sollten Selbermacher daheim haben für die wichtigsten Tätigkeiten?

Wir empfehlen Kettenreiniger, Kettenöl, Gabelöl, Bremsenreiniger, Kettenlehre, Standpumpe mit Manometer, Dämpferpumpe, Inbusschlüsselsatz, Drehmomentschlüssel und einen Torx 25.

… und welches Werkzeug sollte man auf längeren Radreisen oder intensiven Bike-Touren immer dabei haben?

Bei längeren Abenteuern bieten sich Multitools mit Kettennieter, Montiereisen, Luftpumpe bzw. CO2-Kartuschen, Reserve-Schlauch, Ventiladapter und ein Kettenglied an.

Welchen Leistungsumfang hat ein kleines Service und welchen hat ein großes Service bei MARTINS BIKESHOP?

Kleiner Service: Schaltung einstellen, Bremsen einstellen, Laufräder zentrieren, Steuersatz kontrollieren, Schrauben mit Drehmoment nachziehen, Luftdruck überprüfen, allgemeine Kontrolle.

Großer Service: Schaltung einstellen (bei Bedarf Seile und Züge tauschen), Bremsen einstellen (bei Bedarf entlüften und tauschen der Scheiben und Beläge), Laufräder zentrieren, Naben und Freilauf öffnen reinigen und fetten, Steuersatz öffnen, reinigen und fetten, Luftdruck überprüfen, Reinigung des kompletten Bikes inkl. Antrieb, alle Schrauben mit Drehmoment kontrollieren.

Gibt es eine Möglichkeit, gewisse „unsichtbare” Bestandteile bewusst zu prüfen? Und wenn ja, wie erkennt man, dass etwas falsch/kaputt ist?

Steuerlagerspiel: Ob der Steuersatz locker ist, kann man überprüfen, indem man die Vorderradbremse mit der linken Hand zieht und das Bike bei gezogener Bremse im Stand leicht vor- und zurückbewegt. Während das Bike auf der Stelle vor- und zurückwippt, überprüft man mit der rechten Hand, ob der Steuersatz Spiel hat. 

Schwergängige Schaltung: Ein rostiger oder geknickter Bowdenzug bzw. ein lang benutztes Schaltseil kann dieses Problem verursachen. Daher ist ein regelmäßiger Tausch von Bowdenzügen und Schaltseilen empfohlen.                          

Bremshebel: Der Bremshebel lässt sich bis zum Lenker ziehen/drücken. Wenn der Bremshebel an Weg verliert bzw. sich „aufpumpen“ lässt, muss die Bremse entlüftet werden.

Welchen Service bietet das MARTINS BIKESHOP noch an, das über die klassischen Service-Leistungen hinausgeht?

Vor dem Kauf besteht die Möglichkeit über eine Anpassung am Retül, um die richtige Geometrie für die perfekte Sitzposition zu finden. Für alle Fahrradtypen bieten wir eine Smartfitvermessung mit Anpassung am Bike sowie eine Sitzknochenvermessung für den optimalen Sattel an. Dazu kommt das Know-how von 25 Jahren Fahrradtechnik.

Der Bike-Service-Kalender

 

Durch Wen? Frühjahr Sommer Herbst Winter
Bike-Profi   Kleiner Service Bremsen Großer Service
Biker Luftdruck Bremsen Kette  
Bike-Profi     Gabelservice Gabelservice
Biker   Reifen    

Porträt Martin Vitzthum von MARTINS BIKESHOP

 

Ich arbeite seit 1996 in der Fahrradbranche. Nachdem ich die Leidenschaft zum Biken entdeckt hatte, war es mein Traum, einen eigenen Bikeshop zu eröffnen. 2002 konnte ich mir diesen Traum mit meinem Bikeshop in Salzburg verwirklichen. Durch die stetige Weiterbildung und dem Vertrieb von Top-Fahrradmarken entwickelte sich der Shop zu einer bekannten Adresse in der Szene. Mittlerweile beschäftigt das Unternehmen zehn Mitarbeiter und ist für seinen Kundenservice bekannt. Geht nicht, gibt’s nicht’ in MARTINS BIKESHOP!