Zurück zur Übersicht

Was bedeutet Corona für die Skisaison 2020/21?

Schlagartig ausgebremst. Nicht nur Skifahrer und Snowboarder hat das Coronavirus kalt erwischt. Die Auswirkungen von Covid-19 sind weltweit spürbar. Das Virus hat unseren Alltag verändert und das zeigt sich auch in der diesjährigen Skisaison. Besonders in diesem Jahr, wo viele von uns auf Urlaub in der Ferne verzichtet haben, wird die Reiselust größer. Die Vorfreude auf den Winter steigt und auch wir sind schon voller Erwartungen. Denn es gibt gute News: Die Skisaison 2020/21 kann stattfinden.  Aktuell herrscht teilweise noch Verwirrung, was den Urlaub in Zeiten von Corona angeht: Reisewarnungen, Rekord bei Neuinfektionen und das Nichtbefolgen der Corona-Auflagen. Solche Nachrichten hören wir beinahe täglich. Viele fragen sich deshalb: Sollte ich im Winter in den Skiurlaub fahren? Bis wann kann ich stornieren? Wird die Seilbahn zur Virusschleuder? Muss ich nach den Weihnachtsferien im Skigebiet in Quarantäne? Eines ist gewiss: Damit wir die Skisaison 2020/21 doch noch genießen können, braucht es klare Vorgaben. In den Liften, Restaurants und Unterkünften – immer mehr Skigebiete haben bereits Maßnahmen für den Winterurlaub 2020/21 festgelegt.
Jetzt steht auch fest, wann und wer wieder aufsperren darf.

Wir verraten, was dich in der kommenden Skisaison erwartet und und warum wir uns trotz aller Umstände auf den Winter in Österreich freuen.


Aktuelle Informationen im Überblick

Maskenpflicht, Abstandsregeln, Hygienekonzepte: In diesem Jahr ist vieles anders. Damit Wintersportler und Urlauber das Skivergnügen – nach dem erneuten Lockdown – wieder genießen können, haben Skigebiete, Gaststätten, Hotels, Lifte und Co. Maßnahmen festgelegt. Wir halten dich hier über aktuelle News zum Ski-Winter und den Maßnahmen auf dem Laufenden. Allgemein gilt: Schau vor deinem Urlaub auf der Website des Skigebiets vorbei und beachte die von der Regierung festgelegten Regeln.

Wo und wie die Saison trotz Corona ablaufen soll und welche Maßnahmen aktuell sind, verraten dir die aktuellen News:

  • Viele Skigebiete in Österreich noch einmal über Ostern geöffnet: Serfaus-Fiss-Ladis und der Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn beispielsweise öffnen ihre Tore noch einmal über die Ferien. Die Schneebedingungen in den Skigebieten sind weiterhin gut und am Berg ist in den vergangenen Wochen immer wieder Neuschnee dazugekommen.
  • Bundesland Vorarlberg: Seit dem 15. März dürfen Gastronomie und Kulturbetriebe unter Auflagen wieder öffnen.
  • Bundesland Tirol: Seit Montag, 15. Februar müssen Wintersportler, die Liftanlagen benutzen, einen negativen Corona-Test vorweisen. Das Testergebnis darf, wie bei den körpernahen Dienstleistungen, nicht älter als 48 Stunden sein. Ausgenommen davon sind Kinder unter 10 Jahren. Personen, die bereits an Corona erkrankt waren, in den vergangen 6 Monaten, brauchen nur eine Bestätigung eines Arztes. Ab Mittwoch, den 31. März gilt für Nordtirol und innerhalb Tirols für den Bezirk Kufstein eine Ausreisetestpflicht.
  • Shoppen vor Ort in Österreich möglich: Pro Kunde gilt eine 20-Quadratmeter-Regel. Zudem dürfen Geschäfte nur in der Zeit von 6 bis 19 Uhr geöffnet haben.
  • Körpernahe Dienstleistungen wieder geöffnet: Friseure, Kosmetiker, Masseure und Tätowierer sperren ab dem 08. Februar wieder auf. Ihre Dienste darf aber nur in Anspruch nehmen, wer einen negativen Corona-Test – nicht älter als 48 Stunden – vorlegen kann.
  • Treffen mit 2 Haushalten wieder möglich: Allerdings dürfen sich nur mehr vier Erwachsene gleichzeitig treffen. Zwischen 20 und 6 Uhr gelten weiterhin die Ausgangsbeschränkungen.
  • Schulen öffnen nach und nach: Die Volksschulen starten am 8. Februar (in Wien und Niederösterreich) im Regelbetrieb. Für die Sekundarstufen gilt ein Schichtbetrieb. Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht ist ein „Nasenbohrer“-Selbsttest. Auch im Schulbereich gilt für die Kinder ab 14 eine FFP2-Maskenpflicht. Schüler ab 6 Jahren benötigen mindestens den herkömmlichen Mund-Nasen-Schutz.
  • Tierparks, Zoos und botanische Gärten sowie Museen und Büchereien dürfen ab 8. Februar wieder Gäste empfangen: 20 Quadratmeter pro Besucher und die FFP2-Maskenpflicht gelten hier auch im Freien.
  • Hotels und Gastronomie bleiben vorerst bis 11. April geschlossen: Das Skifahren wird bis dahin nur als Tagesausflug für die Österreicher möglich sein. Für Anfang März soll entschieden werden, ob und wann genau der Restaurantbesuch und Reisen wieder möglich sein werden. Voraussetzung wird dann das Vorweisen eines negativen Tests.
  • Registrierungs-Pflicht für Einreisende: An den Grenzen zu Österreich soll weiterhin vermehrt kontrolliert werden. Seit dem 15. Jänner müssen sich Einreisende nach Österreich vorab online registrieren, inklusive Kontaktdaten und Aufenthaltsorte der vergangenen zwölf Tage.
  • Ausnahmen bei der Quarantänepflicht: Lediglich Berufspendler und Geschäftsreisende dürfen die Grenzen ohne Einschränkungen passieren. Einreisen aus den Gebieten Australien, Finnland, Griechenland, Island, Norwegen und dem Vatikan ist aktuell auch ohne Quarantäne möglich.

Jetzt, wo die Skigebiete wieder geöffnet haben, gibt es einiges, das in der Saison 2020/21 anders ist:

  • In vielen Skigebieten fällt ein großes Ski-Opening heuer aus. Dafür sollen Besucher mit kleineren und örtlich verteilten Aktionen bespaßt werden.
  • Einige Skigebiete haben angekündigt, ihre Öffnungszeiten zu verlängern. So sollen Stoßzeiten vermieden werden.
  • Parkplätze und öffentliche Transport-Möglichkeiten sollen erweitert werden: Wartezeiten werden verringert. Das Abstandhalten wird einfacher.
  • Der Kauf von Online-Tickets wird empfohlen und noch weiter ausgebaut: Damit Warteschlangen an den Kassen vermieden werden, soll in den Skigebieten – in denen es schon möglich ist – auf den Skipass in digitaler Form zurückgegriffen werden.

Viele Skigebiete haben wichtige Vorkehrungen getroffen:

  • In Restaurants, Lokalen, Liften und Geschäften informieren Aufsteller über aktuelle Vorgaben.
  • Seilbahnen, WCs, Skibusse und Co. werden mehrmals täglich desinfiziert. Desinfektionsmittel soll an allen öffentlich zugänglichen Orten zur Verfügung stehen.
  • Das Tragen von Mund- und Nasen-Schutz in Form einer FFP2-Maske ist Pflicht.
  • Die Belastung der Lifte wird auf circa 80% reduziert, damit Abstände eingehalten werden können. Beim Anstehen muss ein Mindestabstand von 1m eingehalten werden.
  • Auf den Pisten soll es festgelegte Routen geben.
  • Das Durchführen und Auswerten von Corona-Tests soll für Mitarbeiter und Gäste innerhalb von 72 Stunden möglich gemacht werden.
  • In Gaststätten und Hotels soll ein Abstand von mindestens 2m zwischen den Tischen gelten. Alternativ sollen Trennwände zum Einsatz kommen.
  • Viele Skigebiete bereiten sich auch auf einfache Systeme für das wichtige Contact-Tracing vor.

Bleib auf dem Laufenden.

Du willst keine Aktionen, Gewinnspiele und Trends rund um die Welt des Wintersports verpassen? Dann melde dich jetzt für unseren Newsletter an und sichere dir gleich einen 10€ Rabatt-Code für deine erste Buchung.

Zum Newsletter anmelden

 

 


Coronavirus: Skifahren und das Risiko                               

Eines steht fest: Egal ob Skifahren, Langlaufen oder Schneeschuhwandern – wir sprechen von Freiluft-Sportarten. Auf der Piste verbringen wir den ganzen Tag draußen, tanken frische Luft und Vitamin D. Snowboarden oder Skifahren ist immer auch mit dem Gefühl von Freiheit verbunden. Die passende Ausrüstung für eine großartige Zeit auf den Pisten und Loipen findest du in den Verleihstationen von SPORT 2000 rent. Und es gibt noch viel mehr Gründe, warum ein Skiurlaub sich auch in diesem Jahr lohnt.

Du erlebst einzigartige Natur:
Die einzigartige Aussicht vom Gipfel auf das Tal, Schnee unter den Brettern und die klare Winterluft, die dir um die Nase weht: Skifahren bingt dich ein Stück näher an die Natur.

Dein Workout ist inklusive:
Auf die Ski und los. Schwing dich auf dein Snowboard oder deine Skier! Denn: im Winterurlaub trainierst du deinen gesamten Körper und das macht sogar Spaß. Skifahren ist Sport für Arme, Bauch, Rücken, Beine und Po. Das macht dich auch mental fit. Außerdem trainierst du deine Ausdauer. Du kurbelst deinen Stoffwechsel an, was gerade in der Kekszeit nicht ungelegen kommt. Durchschnittlich verbrennen wir beim Skifahren 400-600 kcal in der Stunde. Damit ist Skifahren ganz vorne dabei – wenn es um den Kalorienverbrauch geht.

Du förderst deine Gesundheit:
Besonders in der Höhe wird die Fettverbrennung angeregt, das Blut schneller durch die Adern gepumpt. Das ist gut für deinen Blutdruck und steigert die Sauerstoff-Zufuhr im Gehirn. Gefäße und das Gewebe werden gesund gehalten. Die Bewegung an der frischen Luft verbessert die Lungenkapazität. Gleichgewicht und deine Flexibilität verbessern sich.

Du steigerst dein Wohlbefinden:
Blauer Himmel, eine frisch präperierte Piste und ein herrliches Bergpanorama – Gibt es etwas Schöners? Auf der Skipiste werden Glückshormone freigesetzt. Sogar der Tagesausflug in ein Skigebiet kann unsere Zufriedenheit steigern. Die kleinen Problemchen zu Hause geraten in den Hintergrund, Stress und sogar Depressionen werden minimiert. Du fühlst dich einfach frei und glücklich!

Du triffst neue Leute:
Skifahren ist mehr als nur eine Piste runterfahren. Ob Buckelpisten, steile Abhänge oder der Weg nach oben – ein Skiurlaub ist geprägt von Abwechslungen und Überraschungen. Auf der Fahrt abwärts ziehst du deine Schwünge durch den weißen Pulverschnee. Alleine erobern wir die weitläufigen Pisten.
Aber Wintersport hat auch andere Seiten: Wir machen neue Bekanntschaften bei der gemeinsamen Liftfahrt nach oben, dem Anstehen vor der Seilbahn oder beim Feiern auf der Hütte. Und alles auf engstem Raum – zumindest war das vor diesem Winter noch der Fall.

Skifahren in Österreich – geht das?

Das sind doch mal gute Nachrichten: Die österreichischen Skigebiete haben größtenteils weiterhin geöffnet. Und das auch noch über die Ostertage hinweg. Damit ist das Skifahren oder Skitourengehen möglich – allerdings nur für Einheimische. Denn Österreich befindet sich weiterhin in einem Teil-Lockdown: Hotels und Gastronomie bleiben weiterhin geschlossen. Für Skifahrer, die nicht in Österreich wohnen, wird aus dem Urlaub auf den örtlichen Skipisten vorerst nichts. Die österreichische Regierung hat ein strenges „Einreise-Regime“ angekündigt. An den Grenzen wird vermehrt kontrolliert. Möchtest du nach Österreich reisen, musst du dich vorab online registrieren („Pre-Travel-Clearance“). Zudem gilt eine Quarantänepflicht und für die Einreise ist ein negativer Covid-19-Test gefragt, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Ob über Ostern oder auch noch danach – Skiurlaub oder der Tagesausflug in die österreichischen Skigebiete fällt für alle Nicht-Österreicher aus.

Wo und wann die Skigebiete wieder öffnen

  • Österreich: Die Skigebiete in Österreich dürfen ihren Betrieb aufrechterhalten. Alle, die zum Skifahren herkommen, müssen sich an die geltenden Maßnahmen halten. Dazu zählen zum Beispiel das Abstandhalten oder das Tragen einer FFP2-Maske in den Gondeln und Liften. In den Gondeln sollen große Ansammlungen von Menschen durch eine Kapazitätsgrenze umgangen werden. Gastronomien bleiben allerdings vorerst geschlossen.
  • Deutschland: Momentan gilt für Deutschland ein Lockdown. In Bayern beispielsweise erklären große Skigebiete wie Garmisch oder das Allgäu die Wintersaison für beendet. Lediglich Winterberg und Willingen haben ihre Lifte teilweise für Tagestouristen geöffnet.
  • Italien: Italien geht bis zum 06. April in einen Lockdown. Harte Ausgangsbeschränkungen gelten über Ostern für alle Regionen mit einem Inzidenzwert über 250. Die Skigebiete Italiens werden in dieser Saison wahrscheinlich nicht mehr öffnen.
  • Schweiz: Die Schweiz macht Werbung für die örtlichen Skigebiete: „Die Schweiz fährt Ski. Aber sicher!“, heißt es dort. In vielen Skigebieten wie St. Moritz, Davos und Zermatt sind die Hänge und Lifte weiterhin geöffnet. In der Schweiz erfreuen sich diesen Winter besonders die Langlauf-Loipen eines großen Andrangs.


Aus für den Après-Ski: Skivergnügen ja, aber ohne die Party

Nach einem tollen Tag auf der Piste noch um die Häuser ziehen? Wenn die Sonne hinter den Bergen verschwindet und es draußen dunkel wird, zieht es den Großteil der Skiurlauber in die gut besuchten Lokale und Bars. Live-Musik, gutes Essen und das ein oder andere Getränk. Für die meisten gehört Après-Ski genauso zum Winterurlaub wie das Skifahren selbst. Und einige fahren sogar nur deshalb in die bekannten Hotspots wie Ischgl, Kitzbühel, St. Anton oder Zell am See.

Gaudi und Party in den Hütten, Bars oder Pubs der Skigebiete – so kennen und lieben wir es. Aber
was heißt das Coronavirus für den Après-Ski und seine Fans?

Zuletzt waren die Infektionszahlen in Österreich wieder massiv angestiegen. Darauf hat die Regierung reagiert und deshalb am Donnerstag, den 24. September das Konzept für den Wintertourismus vorgestellt. Die wohl entschiedenste Maßnahme dabei lautet: Partys und Après-Ski werden in der Saison 2020/21 nicht stattfinden.

In der Pressekonferenz zusammen mit Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat Bundeskanzler Sebastian Kurz die Strategie für die kommende Skisaison vorgestellt. Auf das Tanzen, Singen und Beieinandersein in Bars, Kneipen oder Restaurants soll verzichtet werden. Das Ansteckungsrisiko wäre zu groß.

Alle potenziellen Infektionsherde seien zu vermeiden: Das begrüßte auch Tirols Landeschef Günther Platter. Der Zweig Après-Ski würde nur drei Prozent des Wintertourismus im österreichischen Bundesland ausmachen. Wichtiger sei die Gesundheit und Sicherheit der Urlauber und Tagestouristen. Nur dann könne man sichergehen, dass die Skisaison ein voller Erfolg wird.

Sebastian Kurz betonte: Der Wintersport in den österreichischen Alpenregionen soll nach wie vor möglich sein. Lediglich das anschließende Feiern in Bars und Kneipen wird es nicht geben.


Maskenpflicht & Abstandsregeln – Maßnahmen der Skigebiete

Für viele Urlauber bleiben wichtige Fragen weiterhin ungeklärt. Trotzdem laufen bei den Organisatoren fleißig Buchungen ein. Unterdessen bereiten sich die Skiorte auf die kommende Saison vor. Nach den Geschehnissen im März müssen Fehler unbedingt vermieden werden. Es braucht durchdachte und sehr genau Pläne für den Winter 2020/21.

  • Die Seilbahnen sollen über Kaltvernebelungsgeräte desinfiziert werden. Das gleiche Verfahren soll bei WCs, Skishops und medizinischen Versorgungsstationen an der Piste zum Einsatz kommen.
  • Für die Angestellten in den Skigebieten soll es laufend – aber besonders vor oder kurz nach der Anreise – Möglichkeiten zum Testen geben. Bei allen Lift-Mitarbeitern wird täglich vor Arbeitsbeginn Fieber gemessen.
  • Das Abwasser soll auf der Suche nach Spuren von Covid-19 in regelmäßigen Abständen kontrolliert werden.

Was du als Wintersportler beachten solltest                     

„Stay save together“ – Damit wir alle gesund durch die Skisaison 2020/21 kommen, solltest du wissen, welche Regeln es gibt und dich daran halten. Für deine Sicherheit und die aller anderen!

Diese Vorschriften solltest du in allen Skigebieten befolgen:

  • Ausreichend Abstand halten
  • Mund-Nasen-Schutz tragen
  • Hände desinfizieren
  • Für Durchlüftung des Raums/Lifts sorgen
  • Taschentücher & Einwegmasken richtig entsorgen
  • Auf das Händeschütteln verzichten
  • Niesen/Husten in die Armbeuge oder ein Taschentuch
  • Hinweise der Mitarbeiter beachten

Das Handy als Skiticket

Die Möglichkeiten einer Infektion reduzieren: So lautet das Ziel der Maßnahmen in Zeiten von Covid-19. Damit Bergbahnen den Betrieb für ihre Gäste sicher gewährleisten können, kommen immer mehr neue Gadgets auf den Markt. Als digitale Alternative zum klassischen Skiticket kommt nun die Funktechnik Bluetooth Low Energy zum Einsatz.

  1. Der Kauf findet komplett online statt.
  2. Betritt der Skifahrer in den Lesebereich des Gates, verbindet sich das Handy automatisch via Bluetooth.
  3. Das Ticket wird überprüft.
  4. Das Gate öffnet sich dann automatisch.
  5. 5. Das ermöglicht einen berührungslosen Zutritt.

Das Handy bleibt während des Zutritts in der Jacke und die Handschuhe bleiben an. Kein Warten an der Kasse. Und keine Gefahr, jemandem dabei zu nahe zu kommen. In der kommenden Saison wird das Handyticket europaweit in sechs Ländern getestet.

Fazit:
Masken tragen, Hände desinfizieren und Abstand halten. Die Verantwortlichen in den Skigebieten arbeiten mit Hochdruck an Sicherheits- und Hygienekonzepten, damit weiterhin Ski gefahren werden kann. Wenn wir uns alle an die Maßnahmen halten und auf unsere Mitmenschen Acht geben, steht einem sicheren und gesunden Winter nichts im Weg. 

Wir möchten, dass du gut informiert bist und gesund bleibst. Deshalb wird dieser Artikel laufend aktualisiert. Letztes Update: 29. März 2021